Installationstara für Statische Anwendungen für einen automatischen Nullpunktabgleich

Was ist ein Installationstara?

Die Dehnungssensoren und Messverstärker eignen sich für statische Messungen, wie sie beispielsweise bei der Überwachung von Bauwerken oder bei der Gewichtsmessung von Silos vorkommen. Je nach Montage und Vorlast verschiebt sich der Nullpunkt geringfügig. Durch den Digitaleingang kann der Nullpunktabgleich nach der Montage bequem über die Steuerung unverlierbar eingelernt werden.

Der Nullpunktabgleich kann über die Steuerung ausgelöst werden. Wird der Reseteingang auf >10 V gezogen, so wird das Signal auf Null gesetzt (Reset) und der Nullpunktabgleich wurde durchgeführt.  Ist der Reseteingang dagegen offen oder 0 V, so befindet sich der Sensor im Messmodus. Die Resetlogik ist alternativ statt mit „Active-High-Pegeln“ auch mit „Active-Low-Pegeln“ erhältlich.

Die Nullpunkteinstellung bei diesen Dehnungssensoren und Messverstärkern erfolgt durch einen digitalen Nullpunkt-Justiermechanismus. Die Nullpunkteinstellung wird dauerhaft gespeichert, d.h. die Nullpunktkorrektur liegt auch nach dem Ausschalten wieder vor. Es steht somit ein ständig verfügbarer Installationstara bereit. Daher sind diese Dehnungssensoren und Messverstärker für alle statischen Anwendungen geeignet. Die Anzahl der Tariervorgänge ist limitiert auf 100.000.